was successfully added to your cart.
Category

Juliane Bublitz

New Work mit Generation Y & Z

Fünf-Stunden-Woche, Work-Life-Balance, New Work…. die Arbeitswelt befindet sich im Umbruch, flankiert von vielen schönen Wortneuschöpfungen und denglischen Trendbegriffen. Mitten drin: Generation Y und Z – die Jungen. Die, die gerade ihre Karriere angeschoben haben (Y, Geburtsjahre 1981-1994) und die, die gerade anfangen, ihre ersten Job-Erfahrungen zu machen; bei denen Erwartungen und Realität just in diesem Moment zusammentreffen und Überraschungen erahnen lassen (Z, Geburtsjahre 1995-2010). Der Hype um die jungen Generationen ist groß, denn aus ihnen gehen unsere zukünftigen Talente hervor. Wie können wir sie für uns gewinnen und so unsere Unternehmen voranbringen? Wie ticken sie? Und was wollen sie eigentlich? Continue Reading

Meetup: New Work mit Gen Y & Gen Z

Die Generation Y hat die Arbeitswelt verändert: flachere Hierarchien, Work-Life-Balance, agile Methoden, Startups… New Work hat sich als Megatrend in den Unternehmen etabliert. Doch was geschieht eigentlich, wenn in den nächsten Jahren die nächste junge Generation, Gen Z auf den Arbeitsmarkt kommt? Sie fordert eine strikte Trennung von Beruf und Privatleben, klare Arbeitszeiten, keine Führungsaufgaben, aber dennoch Karriere. Wie können wir mit dieser Generation arbeiten? Welche Probleme und Herausforderungen ergeben sich daraus? Aber auch welche Möglichkeiten bietet uns die Arbeit mit dieser Generation?

Gemeinsam wollen wir einen Einblick in den Megatrend „New Work“ und die Generationen Y & Z, vertreten von Juliane Bublitz und Simone Lombard, geben.

  • Welche Ansprüche haben die beiden Generationen an die Arbeitswelt?
  • Wie kann ein gemeinsamer Arbeitsalltag aussehen?

Das offene Format findet am 11. Oktober von 16 bis 19 Uhr in statt. Am Ende der Veranstaltung freuen wir uns über einen offenen Austausch und Networking.

Continue Reading

Vom Traum zur Umsetzung – Menschzentriertes Projektmanagement mit Dragon Dreaming

– Lesedauer 8 Minuten –

Was ist Dragon Dreaming?

Über Dragon Dreaming gibt es keinen Wikipedia Eintrag und auch kein Buch. Die meisten Informationen finden sich auf einer Website mit .org Domain. Die Dragon Dreaming Community versteht sich als  „Empty Centered Organisation“ aus Praktizierenden und Trainern, die lose über das Internet und verschiedene Treffen verbunden ist. Dennoch ist die Methode weltweit verbreitet, insbesondere unter Social Business Unternehmern sowie in Vereinen und anderen Gemeinschaftsprojekten wie Urban Gardening Initiativen oder in Öko-Kommunen, wie der Gemeinschaft Schloss Tempelhof in der Nähe von Stuttgart.
Entgegen dieser Praxis bietet die Methode jedoch ebenfalls für Unternehmen enormes Potenzial. Denn sie setzt da an, wo viele Prozessoptimierungen aufhören: beim Menschen. Warum verlaufen so viele Projekte im Sand, obwohl sie für die Zukunft des Unternehmens extrem relevant sind? Warum verlieren Mitarbeiter die Motivation? Was braucht ein Team, um erfolgreich Projekte umzusetzen?

Continue Reading

Trendexpedition „The Skyline of New Work“ in Frankfurt

Wie sieht die Arbeitswelt von morgen aus? Unsere Trendexpedition durch Frankfurt führt an die Orte des Wandels.

Die Arbeitswelt verändert sich. Unmerklich vielleicht vom eigenen Schreibtisch aus betrachtet, doch grundlegend, wenn wir uns Konzepte wie Holokratie, agile Arbeitsformen wie Design Thinking oder auch neue Bedürfnisse wie das „bleasure Paradigma“ (business + pleasure) ansehen. Dieser Vorgang ist eines der momentan meist diskutierten gesellschaftlichen Themen. Doch wie sieht er genau aus, dieser Wandel? Was bedeutet der Megatrend New Work für Unternehmen, Arbeitnehmer, Freelancer oder gar das System an sich? Darüber gibt es viel zu lesen und zu lernen. Doch um die Sache wirklich zu begreifen, reicht es nicht, sie vom Schreibtisch aus zu erkunden: „Betrachten heißt, neue Blickwinkel erschließen“, schreibt schon Lucius Burkardt, der Begründer der Spaziergangswissenschaft. In dieser Manier sind wir am 20. Juni aufgebrochen und haben Menschen in Frankfurt an ihren „Wirkungsorten“ persönlich getroffen, die Arbeit neu denken – hello „New Work City“ 🙂

Continue Reading

Wie die Generationen X und Y ticken

von Juliane Bublitz und Andreas Steinle

Die Generation X ist in jenem mittleren Alter, in dem die meisten eine Sehhilfe benötigen. Und die Generation Y stellt die Kunden von morgen dar. Sprechen Sie diese Gruppen gezielt an? Wie tickt die Generation X? Was versprechen sich Forscher von deren Nachfolgern, der Generation Y (wie im Englischen das Ypsilon, sprich „Why“)? Texte, Bilder und die Inhalte von Werbung und Kommunikation mit den Kunden müssen bekanntlich von der Zielgruppe abhängig gemacht werden.

Unser Artikel für die eyebizz 3.2017 zeigt Ihnen, worauf Sie dabei achten sollten.
Continue Reading

Trendexpedition – Ein Reisebericht (von Kay Litzinger und Juliane Bublitz)

Was macht Unternehmen erfolgreich? Folgende Antworten wird jeder erfahrene Manager oder Unternehmer unterschreiben: Kundennähe, das Verstehen von Veränderungen in der eigenen und in fremden Branchen und ein Gespür für „das nächste große Ding“. Genau diese Dinge sind es jedoch, die nicht vom Schreibtisch aus entwickelt werden können. Durch Marktforschung versteht man zwar, was der Kunde macht, aber nicht warum und das Wissen um Trends führt noch lange nicht dazu, dass man sie nutzen und in Innovationen für das eigene Unternehmen übersetzen kann. Bei einer Trendexpedition beobachten wir Trends und ihre Macher in ihrem natürlichen Umfeld. Wir führen Unternehmen raus aus dem Büro, dorthin, wo Trends entstehen. Und wo ginge das besser als im Ideenlabor unserer Zeit, der internationalen Startup-Szene? Continue Reading

Warum passen Design Thinking und Megatrends so gut zusammen?

Der Hype um Design Thinking, eine Innovationsmethode aus den USA, hält bis heute an und wird auch zukünftig nicht an Bedeutung einbüßen. Das hat einen simplen Grund: mit Design Thinking werden komplexe Sachverhalte wieder einfach. Es geht nicht um große Theorien, sondern um genaue Beobachtung und die tatsächlichen Bedürfnisse von Menschen. Dabei wird nicht auf die Grenzen zwischen den Disziplinen geachtet, sondern sinnvoll ist, was Sinn ergibt für das jeweilige Thema. Wenn es für ein Projekt zum Beispiel notwendig ist, dann bedient man sich Befragungsmethoden aus der Psychologie oder Ordnungssystemen der Soziologie; der Umsetzung einer Idee werden dann wirtschaftswissenschaftliche Überlegungen zugrunde gelegt, und so weiter. Lange, kostspielige Prozesse werden durch schnelles Prototyping und ständige Feedbackschleifen abgelöst.

Continue Reading

Self-Tracking: Die heilende Kraft der Daten

Bei einem Strategieworkshop für einen Mittelständler aus der Pharmabranche haben wir im Juli mehrere unserer Experten zum Einsatz gebracht. Mit dabei war Florian Schumacher (Foto*), Gründer der Community Quantified Self Deutschland und echter Self-Tracking „nerd“. Im Anschluss an die Veranstaltung haben wir ihn noch einmal getroffen, um über weitere Potenziale, die sich aus diesem Trend ergeben, nachzudenken. Wir wollten wir wissen, welche Chancen sich in Zukunft durch digitale Messgeräte für Nutzer eröffnen und wie die Digitalisierung das Gesundheitssystem und entsprechende Serviceangebote verändert.  Continue Reading