Trendexpedition Perspektivwechsel FFM – Von erfolgreichen Startups lernen 23.08.2018

    650,00  zzgl. MwSt.

    Veranstaltungsdetails

    Innovation entsteht, wenn man Dinge aus einem neuen Blickwinkel betrachtet. Agilität bedeutet, bei Bedarf die Richtung zu ändern. Kreativität ist, mit vorhandenen Mitteln neue Lösungen zu entwickeln. Auf unserer Trendexpedition wollen wir in Frankfurt – der Stadt mit den meisten Unternehmensgründungen pro Einwohner in Deutschland – dieses Jahr junge Unternehmen besuchen, die Innovationen geschaffen haben, indem sie die Perspektive gewechselt haben. Pivoteure, Quereinsteiger, Spin-Offs, Außenseiter, Self-Disrupter, Profi-Amateure: Was können wir von ihnen lernen?

    Diese Trendexpedition richtet sich an Innovationsverantwortliche aus Unternehmen, welche den Wandel innerhalb ihrer Organisation vorantreiben oder auf der Suche nach neuen Geschäftsmodellen und Märkten sind.

    Wir starten unsere Trendexpedition im Social Impact Lab, einem innovativen Co-Working-Space und Inkubator für Social Business in Frankfurt. Die Expeditionsleiter der Zukunftsinstitut Workshop GmbH führen Sie durch den Tag und ordnen die Inhalte in den größeren Kontext des gesellschaftlichen Wandels ein.

    Sneak Peek der Stationen

    Die 2013 gegründete Bettzeit Gruppe hat letztes Jahr 33 Millionen Euro Umsatz gemacht, und will den Umsatz dieses Jahr nochmal verdoppeln. Wichtigstes Produkt ist die Emma Matratze für unter 500 Euro. Emma passt für (fast) alle Menschen, was langes Suchen und Probeliegen überflüssig macht. Das erfordert jedoch eigene Forschung und Entwicklung, bei der das Startup auch auf die Expertise branchenfremder Forscher zurückgreift.

    MoschMosch bringt seit über 15 Jahren in immer mehr Städten den Deutschen japanisches Essen näher. Die beiden Gründer stammen allerdings aus dem Allgäu, waren, als sie die Gründungsidee hatten, noch nie in Japan gewesen und hatten auch sonst keine großen Erfahrungen mit japanischer Küche. Seit kurzem betreiben die beiden außerdem mit „Henninger am Turm“ das erste Frankfurter Brauhaus.

    GoCrush dringt mit einem frischen Konzept in den zunehmend tinderisierten Online-Dating-Markt ein. Vor den Treffen gibt es keine Chats, die Treffen selbst finden in Gruppen statt, und finanziert wird die App von den Restaurants und nicht von den Nutzern. Ein Jahr nach dem Launch ist das Startup in Frankfurt, Köln, Hamburg, München, Nürnberg, Wiesbaden und Mainz aktiv.

    Im Social Impact Lab, Frankfurts Hub für sozialem Unternehmertum, werden Startups, die sich einem sozialen Ziel verschrieben haben, sowie Gründer mit Migrationshintergrund in Förderprogrammen beim Aufbau ihres Unternehmens unterstützt. An dieser Station werden sich verschiedene Startups in einem Speed-Pitching in mehreren Runden immer einem kleinen Kreis (2-3 Teilnehmern) kurz vorstellen und Fragen beantworten. Startups der aktuellen Andersgründer-Kohorte sind unter anderem Room4Good, die gemeinnützige Initiativen mit Unternehmen zusammenbringen wollen, die ihnen ungenutzte Räumlichkeiten stellen können, das Teachers Impact Lab, eine zentrale Anlaufstelle zum Thema Arbeitszufriedenheit für Lehrer, und Health’n’Care, die pflegende Angehörige unterstützt.

    Die Expedition endet wieder in unseren Räumen im Social Impact Lab, wo wir den Tag mit einer zusammenführenden Workshop-Session beschließen.

    Kategorie:

    Produktbeschreibung

    23.08.2018 von 09:00 – 17:00 Uhr

    Treffpunkt:

    Zukunftsinstitut Workshop c/o Social Impact Lab, Falkstr. 5, 60487 Frankfurt

    Geplantes Programm

    -der genaue Tagesablauf ist noch provisorisch-

    09:00 Beginn (im Social Impact Lab)
    09:15 Intro: Perspektivwechsel & Trendscout-Methoden

    10:00 Aufbruch zur Expedition
    10:15 Input & Tour @ Emma / Bettzeit Gruppe
    11:30 Input & Tour @ MoschMosch

    12:30 Mittagessen im MoschMosch

    14:00 Input & Tour@ GoCrush im Goethe-Unibator
    15:15 Speed-Pitching-Session mit mehreren Startups aus dem Social Impact Lab
    16:15 Workshop-Session: Recap, Diskussion, Feedback
    17:00 Ende der Veranstaltung (im Social Impact Lab)

    Expeditionsleitung:

    Michael Kirmes und Roxanna Noll