was successfully added to your cart.

Trendexpedition Berlin

By 12. März 2015 Juli 17th, 2018 Erlebnisbericht

Den Megatrends auf der Spur

Das Ziel unserer letzten Trendexpedition war die Kreativ-Hauptstadt Berlin. Untergekommen sind wir im „Hüttenpalast“ in Neukölln, der auf ganz eindrucksvolle Weise das Prinzip der Cross-Innovation verkörpert. Verschiedene Branchen werden gekreuzt und lassen so etwas gänzlich Neues entstehen. In diesem Fall vereinen sich Camping und Hotel zu einer spaßigen Indoor-Unterkunft mit viel Potenzial für das perfekte Selfie-Foto in Hauspantoffeln vor dem eigenen kleinen DDR-Wohnwagen.

Der Megatrend Urbanisierung lässt nicht nur Konzepte wie Urbanes Camping möglich werden. Das Prinzip der kreativen Vernetzung zeigt sich auch in neuen Handelsformaten. So versteht sich das „Bikini Berlin“ als „erste Concept Mall“ und vereint eine Ansammlung von thematisch und stilistisch aufeinander abgestimmten Läden. Hier kann man sich wunderbar von schönen, kuriosen Dingen (wie einem 12.000 Euro teuren Treibstofftank eines russischen Düsenjägers aus dem 2. Weltkrieg inmitten von Designergeschirr) inspirieren lassen. Interessant für junge Unternehmer: Die Pop-Up-Stores in Form der Bikini Berlin Boxes sind Modulsysteme aus Holz. Die Boxes haben ein minimalistisches Design und stellen die Produkte und Ideen in den Vordergrund. Der Mietpreis liegt zwischen € 1.870,- und € 3.125,- (netto, inklusive Nebenkosten) im Monat.

Zu einer Trendexpedition gehört natürlich unbedingt der Kontakt zu innovativen „Eingeborenen“. Den Megatrend New Work verkörpert in Berlin auf einzigartige Weise die Agentur „Dark Horse“, die wir in ihrem Kreuzberger Loft besuchten. Das Team hat das Konzept eines traditionellen Unternehmens auf den Kopf gestellt. 30 Personen gründeten vor ca. 4 Jahren eine GmbH – ohne jegliche Hierarchie. Bei Dark Horse sind alle Mitarbeiter gleichberechtigte Chefs, die sich zum Ziel gesetzt haben, ihre Kunden zur digitalen Transformation zu befähigen. Alle Entscheidungen bei Dark Horse werden nicht demokratisch, sondern „soziokratisch“ getroffen. Dabei hat jeder ein Einspruchsrecht. Macht er von diesem Gebrauch, ist er verpflichtet, eine bessere Lösung zu erarbeiten.

Eine innovative Ausprägung des Megatrends Neo Ökologie konnten wir im Ladengeschäft der „Culinary Misfits“ ausfindig machen. Dort werden aus knolligen Kartoffeln, sich umarmenden Möhrchen mit drei Beinen oder überdimensionalen Zucchini leckere vegetarische Gerichte entwickelt und angeboten. Üblicherweise wird dieses „unperfekte“, aber umso charakteristischere Gemüse vom Handel aussortiert. Die beiden Gründerinnen, Lea Brumsack und Tanja Krakowski – beide Designerinnen, gestalten seit Anfang 2011 unter dem Namen CulinARy MiSfiTs Projekte zwischen Design und Esskultur. Anfang 2015 haben die Culinary Misfits-Macherinnen gemeinsam mit dem Unternehmen „Misfits Models“ eine außergewöhnliche Kooperation gestartet. Zwei schräge Unternehmen, die sich gegen die Norm auf verschiedene und dennoch sehr verwandte Arten auseinandersetzen. In einer Fotostrecke  sind besondere Bilder mit den Doppel-Charakteren kräftiger Kürbis (Harold), knollige Kartoffel (Oguz) und verzwirbelte Möhre (Texas) herausgekommen und im Ladenlokal zu bewundern.

Von Christiane Friedemann, Zukunftsinstitut Workshop GmbH

http://www.huettenpalast.de/
https://www.bikiniberlin.de/
https://www.bikiniberlin.de/de/vermietung/
http://www.thedarkhorse.de/
http://www.culinarymisfits.de/
http://www.culinarymisfits.de/blog/misfits-misfits/